Information zur Veranstaltung

Ethik und Ästhetik in der Renaissance

[Master]

Kommentar: Das Seminar knüpft einerseits an die Veranstaltung „Ethische und Ästhetische Werte“ des Sommersemesters 2002 andererseits an eine Reihe interdisziplinärer Seminare verschiedener Projekte im Sonderforschungsbereich 496 an (B2: Prof. Poeschke, B3: Prof.in Meyer-Staubach, B5: Siep; www.uni-muenster.de/sfb496). Es sind aber alle interessierten Studierenden willkommen. Ziel wird es sein, anhand von kunsttheoretischen und ethischen Texten der Renaissance historische Konzepte ethischer und ästhetischer Werte zu untersuchen. Ein besonderes Augenmerk soll dabei auf dem Zusammenhang dieser Arten von Werten liegen. Dabei wird Schönheit als Ideal verschiedener Kunstgattungen, bildlicher ebenso wie narrativer, eine Rolle spielen. Humanistische Theorien der Malerei, der Architektur und Skulptur sollen ebenso behandelt werden wie Konzeptionen rhetorischer und poetischer Schönheit. Eine Textauswahl wird zu Beginn des Semesters im Apparat von Prof. Siep bereitgestellt werden. Soweit möglich werden die Texte auch auf deutsch oder englisch zur Verfügung gestellt, lateinische und italienische Sprachkenntnisse werden aber in jedem Fall hilfreich.

Die Veranstaltung findet bzw. fand statt: [SoSe 03, zus. mit: Christel Meier-Staubach, Joachim Poeschke, Ludwig Siep]